Antragstellerseminar in der Programmakkreditierung 2017

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Hochschullehrer /innen und Hochschulmitarbeiter/innen, die (zum ersten Mal) mit der Antragserstellung für (Re-)Akkreditierungen beschäftigt sind. Dies können Verantwortliche für die Studiengänge, wissenschaftliche Mitarbeiter/innen, Qualitätsbeauftragte und Mitarbeiter/innen der Verwaltung sein.

Zielsetzung und Inhalte

Zielsetzung des Workshops ist die Verbesserung des Kenntnisstandes über die Akkreditierungsvorgaben und -prozesse.  Die ZEvA stellt  die Vorlagen und ihre Handhabung für die Antragsdokumentation und den Bewertungsbericht vor. Das Wissen um den Ablauf und die Erfordernisse im Akkreditierungsprozess schafft Sicherheit für alle Beteiligten und verbessert das Verfahren.

Die Modularisierung von Studiengängen wird hinsichtlich der Berücksichtigung der Bologna-Prinzipien hinterfragt. Die Bewertung der Studienqualität wird anhand von Fallbeispielen und Gruppenarbeit erläutert und diskutiert. Damit wird auch das Einbringen individueller Expertise und Fragestellungen in die Diskussion ermöglicht. Vor der Seminardurchführung haben Teilnehmer/innen die Möglichkeit Ihre spezifischen Fragestellungen zu übermitteln. So können bedarfsorientiert z.B. auch besondere Profilbildungen eines Studiengangs berücksichtigt werden.

Kosten

Für das Seminar wird eine Teilnahmegebühr von 160,-€ (inkl. Ust.) pro Person erhoben. Diese Beträge beinhalten die Verpflegung während der Veranstaltung (Mittagessen und Getränke) sowie die Tagungsunterlagen.              

Termin und Ort:

Ein Seminar für Antragsteller in der Programmakkreditierung findet wieder im September 2017 statt. Informationen dazu sind am dieser Stelle ab Juni/Juli 2017 abrufbar.

Spezielle Seminarangebote für Hochschulen und/oder Fachbereiche werden auch nach Bedarf vor Ort angeboten.
Sprechen Sie uns an! Dr. Dagmar Ridder (ridder@zeva.org)